Presse - Branche
Presse - Branche
 
 
Presse - Branche
1

01.07.2021

Private Brauereien bevorzugen gemeinsamen Mehrwegpool von großen und kleinen Brauereien

Verband empfiehlt Mitgliedern Beitritt zur GeMeMa

Limburg/München, 1. Juli 2021. Nach mehrwöchigen Prüfungen und Gesprächen sowohl mit der Gesellschaft für Mehrwegmanagement GmbH & Co. KG (GeMeMa), als auch der MPB Mehrwegpool der Brauwirtschaft (MPB eG) hat der Verband Private Brauereien seinen Mitgliedsbrauereien einen Beitritt zur GeMeMa empfohlen. Die Privaten Brauereien favorisieren damit eine gemeinsame Poollösung von großen und kleinen Brauereien.

In der deutschen Brauwirtschaft gibt es bislang keine aktiv gesteuerten und geregelten Poolsysteme für Mehrwegflaschen. Nicht individualisierte, standardisierte Getränkemehrwegflaschen können folglich von jeder Brauerei verwendet werden. Andererseits gibt es keine allgemein festgelegten Kriterien dafür, wann sich im Umlauf befindliche Mehrwegstandardflaschen z.B. aus Qualitätsgründen oder ästhetischen Gründen aus dem Mehrwegkreislauf ausgeschleust werden sollen bzw. von wem in welchem Umfang Neuglas den Mehrwegsystemen zugeführt werden soll. Dies liegt vielmehr unter Berücksichtigung der haftungsrechtlichen Rahmenbedingungen im Ermessen einer jeden Brauerei. In den vergangenen Jahren hat deshalb die Qualität der sich im Kreislauf befindenden Mehrwegstandardflaschen gelitten, was auch ein Grund für einige Brauereien war, auf Individualgebinde zu setzen – mit den bekannten Problemen für die gesamte Braubranche und die Effizienz des Mehrwegsystems.

„Besonders unter Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit und im Hinblick auf eine Effizienzsicherung bzw. -steigerung der in der Brauwirtschaft etablierten offenen Mehrwegsysteme ist ein Umdenken notwendig“, so Roland Demleitner, Geschäftsführer Private Brauereien Deutschland e.V. „Ziel muss es sein, aktiv gesteuerte und gemanagte Mehrwegsysteme mit wenigen standardisierten, für alle Marktteilnehmer verwendbaren Flaschen einzusetzen und damit gleichzeitig auch eine Abkehr von Individual-Mehrwegflaschen zu erreichen.“

Mit der Gesellschaft für Mehrwegmanagement GmbH & Co. KG (GeMeMa) und der MPB Mehrwegpool der Brauwirtschaft (MPB eG) haben sich eine Gesellschaft und eine Genossenschaft gegründet, die künftig ein solches aktiv gesteuertes Mehrwegsystem für die Brauwirtschaft anbieten wollen. Gespräche zwischen der GeMeMa und der MPB über eine Zusammenführung beider Gesellschaften und ein gemeinsames Poolsystem sind zum aktuellen Zeitpunkt gescheitert, was der Verband Private Brauereien als Vertreter der mittelständischen Brauwirtschaft in Deutschland sehr bedauert.

Der Verband Private Brauereien hat sich intensiv mit beiden Organisationen und deren Poolregelungen auseinandergesetzt und geprüft, welches System den Belangen der mittelständischen Brauwirtschaft vor allem auf lange Sicht erfolgreich Rechnung trägt. Er empfiehlt nach Abwägung aller Argumente seinen Mitgliedsbetrieben den Beitritt zur GeMeMa.

„Einer der ausschlaggebenden Punkte für unsere Empfehlung für einen GeMeMa-Beitritt ist auch die Tatsache, dass die GeMeMa nach den mit uns geführten Gesprächen zahlreiche Punkte, die für die mittelständische Brauwirtschaft von besonderer Relevanz sind, in ihren Vertragswerken aufgegriffen hat. In letzter Konsequenz sind wir der Meinung, dass ein funktionierendes, flächendeckendes gemanagtes Poolsystem nur gemeinsam mit den großen Marktführern realisiert werden kann“, begründet Roland Demleitner die Verbandsentscheidung.

Auch Stefan Stang, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Private Brauereien Bayern e.V., bekräftigt das Votum für die GeMeMa. „Die Vertreter der GeMeMa haben dem Verband Private Brauereien zugesichert, keine Konfrontation zwischen „Groß und Klein“ herbeiführen zu wollen. Vielmehr verfolgt die GeMeMa den Zweck, die ökologisch vorteilhaften Mehrwegsysteme zum Wohle aller Brauereien zu stabilisieren und auszubauen“, so Stefan Stang. „Letztendlich machen zwei miteinander konkurrierende Poolgesellschaften der deutschen Brauwirtschaft, die noch dazu Gebinde des gleichen Füllvolumens abdecken wollen, auch keinen Sinn. Ein funktionierendes Mehrwegsystem in der Gesamtbranche wird nur von allen Brauereien unabhängig von ihrer Größe gemeinsam getragen werden können.“

Eine weitere Zielsetzung der GeMeMa ist der Verzicht auf bestehende und künftige Individual-Mehrwegflaschen, um das Mehrwegsystem wieder effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Dies ist vor allem auch im elementaren Interesse der mittelständischen Brauwirtschaft, für die das Aussortieren von Individualleergut große Kostenbelastungen mit sich bringt. Gelingt dieser Schritt der deutschen Brauwirtschaft durch Eigenengagement, werden auch gesetzliche Eingriffe in das Mehrwegsystem durch die Politik nicht nötig werden.

Schließlich dürften mit einem gemeinsamen Agieren möglichst vieler Brauereien in einem Pool weitere wichtige Schritte für das Mehrwegsystem wie die vom Verband Private Brauereien geforderte Erhöhung der Pfandsätze für Mehrweggebinde deutlich einfacher realisierbar sein.

Pressekontakt

Stefan Stang
Private Brauereien Bayern e. V.
Thomas-Wimmer-Ring 9
80539 München
Telefon: 089/2909560
info@private-brauereien-bayern.de

Roland Demleitner
Private Brauereien Deutschland e. V.
Rheinstrasse 11
65549 Limburg
Telefon (06431) 5 20 48
info@private-brauereien-deutschland.de