22.05.2014

Bier zu Speisen - Von leicht bis kräftig

Bei mehrgängigen Menüs sollte man nicht sofort mit intensiven, aromatischen Bieren beginnen. Eine Steigerung der Aromen verspricht steigenden Genuss.

Aperitif

Vor dem Essen regen gut gehopfte Biere den Appetit an, ein schlankes Pils ist der Klassiker. Einzeln genossen, z.B. zu salzigen Knabbereien, Nüssen, Olivern, oder sogar als Digetif nach dem Essen passen kräftige Biere mit höherem Alkoholgehalt und deutlicher Hopfenbittere wie Bockbier oder fassgereifte Starkbiere.

Vorspeisen

Zu leichten Vorspeisen, Suppen, Salaten oder leichten Nudelgerichten kombiniert man frisch-animierende Biere. Kräftige Kohlensäure, anregende Hopfenbittere und dezente Malzaromen vermitteln Kölsch, Pils, Kristallweizen oder helles Hefeweizen.

Hauptspeisen

Spielarten kräftiger Fleisch- oder Fischgerichte mit hellen Soßen verlangen substanzielle Biere mit vollmundiger Frucht oder Malzigkeit. Dunkles Fleisch, Schmorgerichte oder Wild werden optimal durch dunkle, malzig-süße Biere mit ausgeprägten Röstaromen ergänzt, wie Dunkel oder dunkler Bock.

Nachspeisen

Aromatische oder süße Nachspeisen erfordern kraftvolle Biere. Alkohol, starker Hopfen oder individuelle Aromen bieten Ausgleich zu Süße: Bockbiere, fassgelagerte Starkbiere. Fruchtbetonte oder säuerliche Desserts werden von obergärigen Bieren optimal begleitet, z. B. von hellem oder dunklem Weizenbock.